Case Bericht: Einsatz von HENFEL Lagergehäusen in Rollenrosten für Eisenerzpellets

28.08.2019

Bevor wir auf den tatsächlichen Anwendungsfall eingehen, möchten wir Ihnen zunächst kurz erklären, um was es sich bei Eisenerzpellets überhaupt handelt. Eisenerzpellets sind kleine Kugeln (typischerweise mit einem Durchmesser zwischen 8 und 18 mm), die aus verschiedenen Zuschlagstoffen und Erzpulver, der feinsten Form von Eisenerz, hergestellt werden. Sie werden mit Additiven (in Brasilien gewöhnlich Kalkstein) und einem Bindemittel zur Erhöhung ihrer Dichte vermischt.

Pellets-1-1Foto: www.vale.com

Die Anwendung

Anders als Eisenbrocken kann Eisenerz, wenn es noch in Form von Zuschlagstoffen und Eisenerzpulver ist, nicht direkt in den in der Stahlindustrie eingesetzten Hochöfen verhüttet werden. Daher durchläuft das Eisenerz zuvor einen Prozess, der Pelletisieren genannt wird.

Eisenerzpellets sind das in der Stahlindustrie am häufigsten eingesetzte Basismaterial. Ihr Anteil ist in der Tat riesig, denn ohne Eisen und Stahl, die aus ihnen hergestellt werden, hätten wir keine Autos, Brücken, Gebäude, Flugzeuge, Fahrräder oder Haushaltsgeräte.

Bildschirmfoto 2019-08-27 um 10.05.52Foto: www.vale.com

Mit diesem Anwendungsbeispiel möchten wir Ihnen zeigen, wie die Lösung von HENFEL die Verfügbarkeit von Rollrosten in drei Werken eines wichtigen Kunden im Südosten von Brasilien wesentlich erhöht hat.

Die Situation

Gegen Ende 2006 wurde das Technische Team von HENFEL gebeten, den Zustand von Eisenerz-Rollrosten in drei Pelletisierungsanlagen zu untersuchen und zu bewerten. Das Problem war, dass die Anlagen aufgrund der vorzeitigen Kontamination der zu dieser Zeit installierten Lagergehäuse übermäßig oft für Reparatur- und Wartungsarbeiten abgeschaltet werden mussten.

RollenrostFoto: HENFEL

Rollenroste für Eisenerzpellets

Während der Analyse des Anwendungsfalls erfuhr das Technische Team, dass in den Jahren 2005 und 2006 insgesamt 65 Wartungsmaßnahmen erforderlich waren, um die hauptsächlich durch vorzeitige Lagerausfälle verursachten Probleme zu beseitigen.

Die Lösung

Auf Grundlage der im Kundenwerk gesammelten Informationen entwickelte die Konstruktionsabteilung von HENFEL eine neue Ausführung eines Lagergehäuses mit einer speziellen Abdichtung. Diese Lösung bewährte sich optimal für den Einsatz in der aufgrund des vorhandenen Takonitstaubs stark abrasiven Arbeitsumgebung.

Darüber hinaus gab das HENFEL-Team dem Kunden wertvolle Empfehlungen zur Lösung anderer nicht direkt in Zusammenhang mit den Lagergehäusen stehenden Probleme, wie beispielsweise hinsichtlich der Getriebepositionierung, Verbindungskupplung und Art des für die Lager verwendeten Schmierungsmittels.

LagergehaeuseFoto: HENFEL

Das Ergebnis

Nach dem Austausch der problembehafteten Lagergehäuse konnte die MTBF (mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen) der Lager nicht nur beträchtlich erhöht, sondern auch die Anzahl der erforderlichen Wartungseinsätze in den Jahren 2007/2008 eindrucksvoll vermindert werden.

Insgesamt wurden in 2007/2008 lediglich 4 Stunden und 33 Minuten für Wartungsarbeiten an den Rollenrosten benötigt. Im Vergleich dazu waren diese Anlagen in den Jahren 2005/2006 für mehr als 65 Stunden nicht betriebsbereit.

Wartung

Dank der von HENFEL entwickelten Lösung konnte die Anzahl der erforderlichen Wartungsmaßnahmen reduziert (48 Einsätze weniger) und die Ausrüstungsverfügbarkeit um 65 Stunden erhöht werden.

 

New Call-to-action

Diskutieren Sie mit